Pseudarthrosen

Pseudarthrosen erfolgreich therapieren mit orthogold280®

Unter einer Pseudarthrose versteht man die ausbleibende Heilung einer Fraktur, aus der sich ein Falschgelenk entwickelt. Sie liegt vor, wenn sechs Monate nach Knochenbruch noch keine Heilung erfolgt ist und tritt bei 5 bis 10 % aller Frakturpatienten auf. Pseudarthrosen verursachen zumeist starke Schmerzen und schränken die Mobilität Betroffener ein.

Der aktuelle „Standard of Care“ für die Behandlung von Pseudarthrosen umfasst das chirurgische Debridement von pseudarthrotischem Gewebe, das Begradigen der Frakturränder, das Einfügen von autologen Spongiosa sowie die Stabilisierung des betroffenen Knochens mit osteosynthetischem Material. Diese chirurgischen Eingriffe sind jedoch sehr kosten- und zeitintensiv, ziehen eine hohe Komplikationsrate nach sich und sind, nicht zuletzt, für den Patienten extrem traumatisch.

Folglich ist das Interesse an einer nicht-invasiven, effektiven sowie effizienten Behandlungsoption für Pseudarthrosen groß. Solch eine Therapiemöglichkeit stellt die Spark Waves Therapie mit orthogold280 dar.

Wie wirken Spark Waves® in der Therapie von Pseudarthrosen?

Es ist wissenschaftlich belegt, dass Spark Waves zahlreiche Auswirkungen auf das Knochengewebe haben. So re-initiieren sie bspw. den stagnierenden Heilungsprozess in sub-akuten und chronischen Stadien, bzw. leiten eine schnelle und effektive Heilungsphase bei akuten Zuständen ein. Spark Waves regen die natürlichen Heilungskräfte des Gewebes an und rufen folgende biologische Reaktionen auf Zellniveau hervor:

  • Bildung körpereigener, angiogenetischer Wachstumsfaktoren, wie bspw. VEGF, eNOS, etc.
  • Aktivierung, Rekrutierung und Differenzierung parenchymaler und mesenchymaler Stammzellen
  • Regeneration des verletzten Gewebes
  • Neubildung von Blutgefäßen
  • Verbesserte Blutversorgung und Zellvermehrung

Diese Faktoren stimulieren den Heilungsprozess und führen schließlich zur Abheilung der Knochenbrüche.

Wie läuft die Behandlung ab?

In Abhängigkeit der zu behandelnden Region wird die Spark Wave Therapie unter Allgemein-, Regional- oder Lokalanästhesie durchgeführt. Hierbei wird die zu behandelnde Extremität so platziert, dass sie mit dem Therapiesystem optimal erreicht werden kann.

Im Therapieverlauf wird die Fraktur über ein bildgebendes System lokalisiert, Ultraschallgel auf die entsprechende Stelle aufgetragen und der Therapiekopf unter Auslösen der Spark Wave Impulse über das zu behandelnde Areal geführt. Die Anzahl und Intensität der Spark Wave Impulse richtet sich nach der jeweiligen Indikation.

Im Anschluss an die Spark Wave Applikation wird die Fraktur mit einem Gipsverband bzw. einer Schiene bis zur Knochenheilung ruhiggestellt.

Wie hoch ist die Erfolgsrate mit orthogold280®?

Die nicht-invasive Therapie mit orthogold280 erreicht nachweislich eine Behandlungserfolgsquote von über 80 % und stellt eine effektive und wirtschaftliche Alternative zum chirurgischen Eingriff dar.

Behandlungsdauer & Anzahl der Behandlungen

In der Regel ist lediglich eine Behandlung für die erfolgreiche Therapie von Pseudarthrosen mit orthogold280 notwendig. Im Ausnahmefall kann eine zweite bzw. dritte Behandlung innerhalb von drei bzw. sechs Monaten nach der ersten Behandlung erforderlich werden.